Portrait Dr. Klaus Schwarzfischer
Indukt Design-Institut
Dr. phil. Klaus Schwarzfischer

Logo INDUKT

Wie arbeiten wir konkret?
In sechs Schritten zur effektiven Design-Lösung:


1. Das Potenzial des Produktes:
Im ersten Schritt wird analysiert, welche Kauf-Motive überhaupt für das Produkt relevant sind. Die Analyse zeigt, welche psychischen Funktionen im Produkt stecken. Die Konkurrenz-Analyse offenbart, welche Positionierungen bereits besetzt sind – und was die eigene Ziel-Positionierung sein muss.

2. Welche Medien für welche Zwecke?
Hier wird das „Gießkannen-Prinzip der Kommunikation“ kritisch hinterfragt. Nicht immer ist die Gewinnung von Neu-Kunden das Problem: Warum bleiben denn die alten Kunden nicht treu, so dass man überhaupt neue Kunden braucht? Ist das Pro­dukt be­kannt genug? Wird es trotzdem nicht gekauft? Werden Käufer nicht zu Stamm­kun­den? Empfehlen uns die Käufer nicht weiter (oder gibt es sogar berechtigte Kritik bei den Kunden)? So ist z.B. Spon­so­ring ein ver­schwen­deter Etat, wenn es genug Erstkunden gibt, aber zu wenige davon wie­der­kom­men.

3. Die Psychologie der Motivation:
Jeder Mensch erfüllt im Alltag mehrere soziale Rollen (z.B. Chefin, Ehefrau und Mutter). Diese konkurrieren auch manchmal. Doch in einer bestimmten Situation dominiert meist eine Rolle. Damit finden sich ganz konkrete Zwecke: Manche Ziele will man erreichen (z.B. Lob vom Chef). Anderes will man vermeiden (z.B. Streit mit Kollegen). Eine genaue Analyse der wahren Motivation ist hier elementar.

4. Konkrete Taktik für diese Zielgruppe:
Menschen unterscheiden sich nicht nur in der Persönlichkeit. Auch die Vorlieben und Abneigungen sind sehr individuell. Nach dem Stand der Forschung gibt es nur drei wirklich eigenständige Motive: Ent­we­der verleiht uns das Produkt eine gewisse Autonomie und Macht. Oder es trägt zu Inspiration und Genuss bei. Oder es suggeriert Sicherheit und Kontrolle. Welche Mischung aus diesen Basis-Motiven mach Ihr Produkt begehrenswert?

5. Kulturelle Codes verstehen und nutzen:
Natürlich spricht man hierzulande deutsch – aber weit mehr als das: So drückt z.B. ein junger Punker sein Bedürfnis nach sozialer Dominanz ganz anders aus als ein erfahrener Investment-Banker. Erst durch dieses Verständnis ist es möglich, eine eingängige Produkt-Story bzw. ein Schlüssel-Bild („Key Visual”) zu formulieren: Um eine Kult-Marke zu entwickeln, muss man Mythen und Kult(ur) verstehen – und deren Codes!

6. Aufmerksamkeit-Steuerung innerhalb der Situation:
Im letzten Schritt wird konkret gestaltet. Die Botschaft muss in die maximal effektive Form gebracht werden. Das beginnt bei der Wahrnehmungs-Optimierung. Zudem muss der Kunden-Nutzen klar transportiert werden. Erst wenn die Kommunikation im Kopf der Zielgruppe wie geplant an­kommt, kann sie wirksam werden. Dies entspricht dem Ansatz eines User-Centered Design (also kunden-orientiertem Design).




»Denken ist schön,
macht aber viel Arbeit.«


Um Details müssen Sie sich gar nicht kümmern. Wir erledigen alles gerne für Sie. Langjährige Kunden des INDUKT Design-Institut schätzen den unkomplizierten Full-Service: Von der Gestaltung bis zur Druckabwicklung. So bleibt Ihnen mehr Zeit für die wirklich wichtigen Aufgaben.



Mehr zur Theorie


Rufen Sie uns einfach an,
dann reden wir über Ihre Ziele:
Telefon 0941 – 793232



Wo Sie uns finden:

INDUKT Design-Institut
Dr. phil. Klaus Schwarzfischer
Dr.-Gessler-Str. 23 d
D-93051 Regensburg
Wie Sie uns erreichen:

Tel: ++49 (0)941 793232
Fax: ++49 (0)941 791844
E-Mail: info@indukt.de
Internet: www.indukt.de
Seitenanfang —— Kontakt
Impressum —— Datenschutz